Kultur und Kulinarik zwischen den Marken und der Romagna

Nur wenige Orte können Ihnen den Reiz historischer und kultureller Erlebnisse bieten wie die Romagna und die Marken. Nach dem Golfspiel können Sie einige der reizvollsten Landschaften Italiens entdecken, wie den Conero und seine wunderschönen Strände, die von Urlaubern aus aller Welt besucht werden, mittelalterliche Dörfer, reich an Kunst und Geschichte, und eine tiefreligiöse Kultur, die in den alten Kirchen schlummert.

Salinen von Cervia

Salinen von Cervia

Die Saline von Cervia (RA) ist ein riesiger Naturpark südlich des Regionalparks Po-Delta, wo jedes Jahr Ende August/Anfang September das „schwarze Gold” in traditioneller Weise geerntet wird. Das süße Salz von Cervia, ein natürliches Meersalz stammt aus einem Meer, das sich durch einen süßen Geschmack auszeichnet, da es aus reinstem Natriumchlorid besteht.

Dieses Gebiet ist auch ein aus umweltspezifischer und ökologischer Sicht ein sehr bedeutender Ort. Nicht zufällig wurde es von der Ramsar-Konvention  zu einem Feuchtgebiet von internationaler Bedeutung erklärt und ist seit 1979 auch ein  staatliches Naturschutzgebiet.

Im Sommer können Sie bei den geführten Besichtigungen, die vom Besucherzentrum organisiert werden, die Tierarten, die diesen Landstrich bevölkern, zu Fuß oder vom Boot aus beobachten.

San Leo

San Leo

San Leo im Montefeltro (RN) zählt zu den “schönsten Dörfern Italiens” und ist aufgrund seiner natürlichen Beschaffenheit und seiner wertvollen kunsthistorischen Zeugnisse zweifelsfrei eines der schönsten Dörfer die es zu entdecken gilt.

Vor allem ist seine Lage etwas Besonderes, auf einem eindrucksvollen Felsmassiv mit steil abfallenden Felswänden, die der Abwehr von Feinden gedient haben. Von hier aus genießen Sie einen wunderbaren Blick auf die umliegenden Berge.

Oberhalb von San Leo ragt die ehemalige Festung empor, die früher als harter Kerker diente, wo auch der Graf von Cagliostro gefangen gehalten wurde.

Unter den Gebäuden der Römerzeit sind die Basilika La Pieve, der Palazzo Mediceo, in dem heute das Museum der Sakralen Kunst untergebracht ist, die Residenz der Grafen Severini-Nardini und der Palazzo Della Rovere, heute das Rathaus, eine Besichtigung wert.

Verucchio

Verucchio

Orange Fahne des italienischen Touring Clubs, Verucchio ist aus verschiedenen Gründen einen Besuch wert: aus kultureller Sicht, denn es beherbergt viele Zeugnisse der Etruskerzeit, die auf das 9. bis 6. vorchristliche Jahrhundert zurückgehen.

Im archäologischen Museum können Sie die Überreste der Grabstätten rund um das Dorf bewundern, die durch archäologische Ausgrabungen ans Licht gekommen sind.

Aus dem Mittelalter stammen die Festung, die romanische Pfarrkirche, das Franziskanerkloster, das der Überlieferung nach vom Heiligen Franziskus 1213 gegründet wurde.

Dazu kommt noch die wunderbare Tallandschaft des Flusses Marecchia.

Der Rimini-Verucchio Golf Club liegt direkt in Villa Verucchio, es gibt also keine bessere Gelegenheit für einen Besuch nach einer Golfpartie.

Urbino

Urbino

Bei einem Besuch in Urbino (PS) tauchen Sie in das Herz der italienischen Renaissance ein. Die Altstadt ist UNESCO-Weltkulturerbe und das überrascht nicht angesichts der vielen kulturellen Sehenswürdigkeiten.

Der Rundweg, den wir Ihnen empfehlen, beginnt beim Geburtshaus des Malers Raffaello Sanzio, in der Via Raffaello.

Sehenswert sind auch der Herzogpalast, Sitz der Nationalgalerie der Marken und des archäologischen Museums Lapidario und die Piazza Rinascimento, mit den Hieroglyphen des ägyptischen Obelisken, einer der 12 echten Obelisken in Italien. Einen Besuch wert ist auch der Park des Widerstands, der von der Festung Albornoz beherrscht wird und das Waffenmuseum beherbergt. Hier kann man sich angenehm in der Wiese entspannen und den schönen Blick auf die Stadt Urbino genießen.

San Marino

San Marino

San Marino ist die älteste Republik Europas. Sie wurde zusammen mit dem Monte Titano zum UNESCO Welterbe erklärt.

Das nur wenige Kilometer von der adriatischen Riviera entfernt gelegene „Land der Freiheit”  wird in jeder Jahreszeit wegen seines zeitlosen Reizes von Hunderten Touristen aus aller Welt besucht. Das Symbol des Stadtstaats sind seine drei Türme, die imposant emporragen.

Neben den charakteristischen Gassen voller Souvenirgeschäfte sind Kirchen und Klöster, wie das Kloster Santa Chiara und die Kirche des Hl. Franziskus, die Palazzi und Plätze, wie die Piazza della Libertà, von wo man einen zauberhaften Blick auf das gesamte Tal genießt, die Museen und Theater, wie das alte Teatro Titano, die Bibliothek und das Staatsarchiv einen Besuch wert.

Gradara

Gradara

Das befestigte mittelalterliche Dorf Gradara (PU) an der Grenze zwischen den Marken und der Romagna, ist eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Strukturen Italiens und eines der interessantesten kulturellen Ziele dieses Landes.

Das bestätigen die verschiedenen Auszeichnungen: Orange Fahne des  italienischen Touring Clubs, die Aufnahme unter die „Schönsten Dörfer Italiens” und die Bezeichnung als „Hauptstadt des Mittelalters”.

Rund um seine schöne Burg, die zusammen mit den Türmen und der Stadtmauer besichtigt werden kann, rankt sich die Legende von der Liebestragödie von Paolo und Francesca, die Dante in seinem 5. Höllengesang besingt.

Die Lage von Gradara ist wunderschön, ein Landstrich umgeben von Olivenhainen und Weingärten, mit einer interessanten kulinarischen Tradition, die es in den typischen Trattorias des Dorfs zu entdecken gilt.

Loreto

Loreto

Die Stadt Loreto (AN), an der wunderschönen Riviera del Conero gelegen, ist für ihre Basilika vom Heiligen Haus berühmt, die der Jungfrau Maria gewidmet ist, Ziel von Pilgern aus aller Welt.

Die Wallfahrtskirche beherbergt nämlich  das Haus der Heiligen Familie von Nazareth, wo die Jungfrau geboren wurde, lebte und die Verkündigung erhielt.

In der Nische der Wallfahrtskirche wird die Statue der Jungfrau von Loreto angebetet (eine Kopie, das Original aus dem 14. Jhdt. wurde 1921 bei einem Brand zerstört). In der Kirche befinden sich wertvolle Votivgemälde aus dem 14. Jhdt. und einige komplexe Skulpturen, die zu den bedeutendsten der italienischen Renaissance zählen.

Weniger bekannt sind die Wehrgänge der Basilika, die sie zu einem für Kirchen seltenen Festungsgebäude machen.

Recanati

Recanati

Recanati (MC) beeindruckt die Touristen durch seine Lage, mitten in einem fast surrealen Frieden. Nicht zufällig wird der Ort wegen des weiten Panoramablicks, den man hier genießt, auch als „typische Balkonstadt” bezeichnet.

Der Name Recanati ist untrennbar mit  Giacomo Leopardi und seiner Dichtkunst verbunden: hier können sie sein GeburtshausCasa Leopardi” besuchen und entlang des Colle dell’Infinito (der Gipfel des Berges Tabor) spazieren, von wo Sie einen wunderbaren Panoramablick über die Landschaft genießen, die den Dichter zu einem seiner Gedichte inspirierte.

Zu den anderen Gebäuden, die man nicht versäumen sollte, zählt zweifellos das im Theater Persiani untergebrachte Museum Beniamino Gigli, ein leuchtender Name unter den Operninterpreten, dessen Bühnenkostüme vom Regisseur Gabris Ferrari, Dozent an der Akademie von Venedig, verwaltet wurden.

Sirolo und Numana

Sirolo und Numana

Im Herzen der Riviera del Conero liegen Sirolo und Numana, zwei Badeorte, die für die Schönheit ihrer Strände und das glasklare Wasser berühmt sind.

Sirolo, das als „Perle der Adria” gilt und mit der blauen Europaflagge ausgezeichnet wurde, ist ein typisches frühmittelalterliches Dorf mit wilden Stränden, Grotten, weißen, mit Pinien bewachsenen Felsen, die aussehen, als wollten sie sich in das klare Wasser stürzen. Zu den berühmtesten zählt der Strand der beiden Schwestern (die Klippen, die aus dem kristallklaren Meer ragen), der nur über das Meer mit Booten erreichbar ist, die vom kleinen Hafen in Numana ablegen.

Numana, ebenfalls Trägerin der blauen Europaflagge,  mit einem alten Hafen aus dem 5. vorchristlichen Jahrhundert, ist ein ideales Ziel für alle, die Sonnenbäder am Meer mit dem Grün der wilden Natur des Conero Naturparks abwechseln wollen.